alte Schule - Woltersdorfer Verschönerungsverein

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Museum > Historisches
Alte Schule
Mit dem Amtsantritt von Friedrich Wilhelm Hermann Barth als Lehrer beginnt die Woltersdorfer Schulchronik im Jahre 1859. Eingangs steht dort geschrieben:

"Die Schule zu Woltersdorf stand in früherer Zeit unter dem Patronat des Magistrats von Berlin, da die Stadt Berlin Eigentümerin des Rittergutes Woltersdorf war."

Es ist urkundlich nicht belegt, seit wann in Woltersdorf eine Schule besteht. Im Jahre 1714 haben Woltersdorfer Kinder bereits eine Schule besucht. Dies ist aus den Rüdersdorfer Kirchenakten ersichtlich.
Für die Zeit von 1715 – 1720 wird in der Haselberger Ortschronik Michael Gericke als erster Schulmeister benannt. 1717 verordnet Friedrich Wilhelm I von Preußen die allgemeine Volksschulpflicht für alle, die den "nötigen Unterricht" nicht im Hause erteilt bekommen. Die Dingetagsprotokolle im Berliner Stadt-Archiv geben Auskunft über den Bau eines ersten Schulhauses im Jahr 1721. 
Wegen Baufälligkeit entsteht 1800 das zweite, ersichtlich aus Unterlagen im Geh. Staatsarchiv. Nach einem Großfeuer 1851 in Woltersdorf wurde auch dieses Schulgebäude vernichtet. 1852 folgte das dritte Schulhaus, welches bis 1881 genutzt wurde. Auch hier erfolgte der Abriss wegen Baufälligkeit, die vierte Schule folgte und wurde 1881/82 an der Stelle des ehemaligen Gebäudes errichtet. Steigende Schülerzahlen machten 1891 die Aufstockung notwendig. So entstand die "Alte Schule". Warum heißt sie so im Volksmund?
1931 wurde in der Vogelsdorfer Straße die sogenannte Reformschule gebaut, dies war nun die "Neue Schule", das alte Gebäude neben der Kirche hieß fortan "Alte Schule" – bis heute.

Bis 2002 wurden hier Schüler unterrichtet. Die Neubauten in der Vogelsdorfer Straße boten genug Raum, die Nutzung der Alten Schule wurde aufgegeben. Was sollte mit dem Gebäude werden? Abriss oder Sanierung zum "Bürgerhaus"?  Inzwischen nahm der Woltersdorfer Verschönerungsverein eine "stille Besetzung" des Gebäudes vor und richtete dort neben der Heimatstube das Museum ein. BM Höhne tolerierte es, war froh, dass das Gebäude zunächst sinnvoll genutzt wurde. Schließlich wurde die Sanierung mit einem neuen Konzept beschlossen und durchgeführt. Was bei der Sanierung im Keller des Gebäudes freigelegt wurde, lesen Sie im nächsten Artikel.

Einzelheiten zur Zeitgeschichte der Schule erfahren Sie bei uns im Museum.

Gisela Schuldt, WVV
Quellen: Haselberger Ortschronik, Kirchenakten Rüdersdorf

 
Copyright 2017. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü